zurück Interdisziplinäres Forum »Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne«
 

Programm der 15. Arbeitstagung, 7.9. Februar 2014

weiter

Aktuell

Tagung 2017

Tagung 2016

Tagung 2015

Tagung 2014
( 1 ) ( 2 ) ( 3 )

Tagung 2013

Tagung 2012

Tagung 2011

Tagung 2010

Tagung 2009

Tagung 2008

Tagung 2007

Tagung 2006

Tagung 2005

Tagung 2004

Tagung 2003

Tagung 2002

Tagung 2001

Tagung 2000

Publikationen

Kontakt

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Programm für das nächste Forum vom 7.-9. Februar 2014 steht und wir möchten alle Interessierten herzlich in die Akademie nach Stuttgart-Hohenheim einladen.

Wie angekündigt soll es gehen um

Juden in der europäischen Wirtschaftsgeschichte vom Spätmittelalter bis in die Moderne

In den Geschichtswissenschaften gibt es offenkundig eine neue Hinwendung zu den »harten« Themen der Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Nach zwei Jahrzehnten, in denen ein kulturwissenschaftliches Paradigma unter Leitbegriffen wie »Sprache«, »Geschlecht« und »Raum« in verschiedenen sog. turns das Gesicht der alten Geisteswissenschaften tiefgreifend verändert hat, lässt dieses erneute Interesse am Messen, Zählen und Rechnen aufhorchen.

Auch auf dem Feld der jüdischen Geschichte wird aktuell für einen »Economic Turn« plädiert (G. Reuveni, 2012). Das verwundert zunächst angesichts der Tatsache, dass die Geschichte der jüdischen Minderheit in Europa vor allem von nichtjüdischen Historikern lange Zeit auf ihre wirtschaftliche Dimension reduziert worden ist, mit zum Teil problematischen Folgen - man denke nur an Werner Sombarts Schrift über Die Juden und das Wirtschaftsleben (1911). Umgekehrt ist die Rolle von Juden und Jüdinnen im europäischen Wirtschaftsleben bei der Erforschung der »inneren« jüdischen Geschichte nicht selten vernachlässigt worden. Daher zielt das erneute Interesse, das sich auch in aktuellen deutschsprachigen Forschungen äußert, auf die Einbettung der wirtschaftlichen Dimension in eine Kultur und Sozialgeschichte der Juden und der christlich-jüdischen Beziehungen.

Wir freuen uns, wieder in den Räumen der Akademie in Hohenheim zu Gast sein zu können, und bitten um Anmeldungen mit den üblichen Angaben zu Adresse, An- und Abreisedatum, Zimmerwunsch (EZ, DZ, DZ mit ) in der Akademie bis zum 21. Januar 2014. Hier steht für organisatorische Fragen Kerstin Hopfensitz im Referat Geschichte (E-Mail: hopfensitz@akademie-rs.de, Telefon: +49 (0)711-1640-752) als Ansprechpartnerin zur Verfügung. Auch die Preise sind dort zu erfragen. Absagen nach diesem Zeitpunkt können Stornokosten verursachen.

Mit herzlichen Grüßen und allen guten Wünschen zu den Feiertagen und zum Neuen Jahr,

Christoph Cluse, Birgit E. Klein und Rotraud Ries