Zurück Interdisziplinäres Forum »Jüdische Geschichte und Kultur in der Frühen Neuzeit und im Übergang zur Moderne«
zurück

Programm der 8. Arbeitstagung, 9.–11. Februar 2007

weiter

Aktuell

Tagung 2018

Tagung 2017

Tagung 2016

Tagung 2015

Tagung 2014

Tagung 2013

Tagung 2012

Tagung 2011

Tagung 2010

Tagung 2009

Tagung 2008

Tagung 2007
( 1 ) ( 2 ) ( 3 )

Tagung 2006

Tagung 2005

Tagung 2004

Tagung 2003

Tagung 2002

Tagung 2001

Tagung 2000

Publikationen

Kontakt

Gender-Perspektiven jüdischer Geschichte von der Vormoderne bis zum 19. Jahrhundert

Der vollständige Text des Tagungsberichts liegt im PDF-Format vor. Sie finden ihn hier. Tagungsbericht

 

Samstag, 10. Februar 2007, 14.30–18.30 Uhr

Moderation: Martha KEIL

Ursula REUTER: »Vndt haben sich vorglichen mit gantzem gutten willen, daß sie von anander gescheyden sollen seyn«. Geschlechtsspezifische Kommunikations- und Konfliktstrategien in der Wormser Judengasse im Spiegel einer Ehescheidung (1632/33)

Evi BUTZER: Darstellung und Verkehrung von Geschlechterrollen im jiddischen »purim shpil« des 17. Jahrhunderts

Gesine CARL: Geschlecht und Religionswechsel. Rollen von Frauen im Konversionsgeschehen

Bastian FLEERMANN: Die Düsseldorferinnen Brunella und Peierle van Geldern kämpfen um ihr Recht. Weiblich-jüdisches Selbstbewusstsein im ausgehenden 18. Jahrhundert

Christina STEHR: Der jüdische Salon um 1800 – ein gescheitertes Identitätsmodell?

Samstag, 10. Februar 2007, 18.30 Uhr

Abendessen und anschließend offener Abend

weiter . . .